Gesundheit und Reisen

Für einen bedenkenlosen Flug

Eine lange Flugreise ist körperlich anstrengend. Wer gesundheitliche Probleme hat, muss seine Flugtauglichkeit grundsätzlich überprüfen lassen. Gesunde Passagiere steigern ihr Wohlbefinden mit ein paar Tricks.

Gesundheitsratgeber

Hier finden Sie nützliche Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Thema "Fliegen und Gesundheit". Falls Sie unter einer Krankheit oder einer körperlichen Beeinträchtigung leiden oder unter Medikation stehen, besprechen Sie Ihre geplante Reise auf jeden Fall mit Ihrem Arzt.

Schwangerschaft: Was muss ich beachten, wenn ich schwanger bin?
Bis zum Ende der 36. Schwangerschaftswoche, bzw. bis vier Wochen vor dem voraussichtlichen Entbindungstermin, können werdende Mütter mit einer einfachen und unkomplizierten Schwangerschaft auf Swiss Flügen reisen. Bei mehrfacher und unkomplizierter Schwangerschaft ist ein Flug bis Ende 32. Schwangerschaftswoche möglich.

Obwohl werdende Mütter nicht dazu verpflichtet sind, empfehlen wir nach der 28. Schwangerschaftswoche ein ärztliches Attest mit zu führen, in dem ausgewiesen ist, dass die Schwangerschaft unkompliziert verläuft und die Patientin nicht an der Flugreise hindert. Auch soll der erwartete Entbindungstermin aufgeführt sein.

Während der gesamten Schwangerschaftszeit besteht zudem ein erhöhtes Thromboserisiko, deshalb unser Tipp: Während des Fluges genügend trinken und Stützstrümpfe tragen. Am besten, Sie sprechen vor einer geplanten Flugreise mit Ihrem behandelnden Arzt, um eventuell vorhandene zusätzliche Risiken auszuschließen.

Falls Sie unsicher sind ob eine Flugreise in Ihrem Fall ratsam ist, kontaktieren Sie direkt SWISS Medical services.
Ernährung: Kann ich für den Flug spezielle Mahlzeiten bestellen?
Wir bieten auf allen Interkontinentalflügen kostenlose Spezialmenüs an. Sie können Ihre Mahlzeiten bereits bei Ihrer Buchung auf swiss.com (Schritt 4, Optionen) auswählen. Um die gewünschten Mahlzeiten zu finden, sehen Sie sich bitte unsere grosse Auswahl an Spezialmenüs und deren Zutatenlisten an.

SWISS Spezialmenü
Diabetes: Was muss ich als Diabetiker beachten?
Wenn Sie Diabetiker sind, sollten Sie bei Ihrem Flug und auf der Reise folgende Hinweise beachten.

1. Medikation
Besprechen Sie die Art und Anzahl der Insulininjektionen, die Sie mitnehmen müssen, mit Ihrem Arzt. Wir empfehlen Ihnen, die doppelte Menge der benötigten Medikamente und Materialien mitzunehmen, sowohl im Handgepäck als auch im Koffer. Auf diese Weise ist sichergestellt, dass Sie in jedem Fall ausreichend versorgt sind.

Bitten Sie Ihren Arzt, einen Injektionszeitplan für den Flug und die Reise aufzustellen.

2. Reisen in andere Zeitzonen
Reisen nach Westen: Ihr Tag ist länger als sonst. Besprechen Sie mit Ihrem Arzt, ob Sie eine zusätzliche Mahlzeit zu sich nehmen und eine zusätzliche Insulindosis injizieren sollten.

Reisen nach Osten: Ihr Tag ist kürzer als sonst. Es empfiehlt sich, Ihre Insulindosis entsprechend zu verringern. Besprechen Sie dies mit Ihrem Arzt.

3. Spritzen an Bord
Unter Umständen müssen Sie während des Flugs Insulin injizieren und daher Spritzen mit an Bord nehmen. In diesem Fall brauchen Sie unbedingt ein ärztliches Attest für die Sicherheitskontrolle.
Thrombose: Was muss ich über Reisethrombosen wissen?
Langes, unbewegliches Sitzen kann zur Bildung eines Blutgerinnsels (Thrombus) in den Venen führen, die dadurch ganz oder teilweise verstopft werden. Eine solche Thrombose betrifft überwiegend die untere Körperhälfte, z. B. die Beinvenen.

Um einer Thrombose vorzubeugen, sollten Sie während des Fluges ausreichend trinken, sich so viel wie möglich bewegen und Ihre Beine häufig beugen und strecken.

Falls bei Ihnen zusätzliche Risikofaktoren bestehen (z. B. frühere Thrombosen oder Lungenembolien, Gerinnungsstörungen, Herzinsuffizienz oder chronische Veneninsuffizienz) sollten Sie vor der Reise ärztlichen Rat einholen. Insbesondere sollten Sie mit Ihrem Arzt besprechen, ob Kompressionsstrümpfe empfehlenswert sind und ob ein gerinnungshemmendes Medikament erforderlich ist.
Impfung: Brauche ich spezielle Impfungen für meinen Zielort?
Holen Sie spätestens 4 - 6 Wochen vor Ihrer Reise ärztlichen Rat zu den erforderlichen und vorgeschriebenen Impfungen und anderen empfohlenen Schutzmassnahmen ein.

Unser medizinischer Dienst, SWISS Medical Services, bietet Ihnen medizinischen Rat, Informationen zu Krankheiten in tropischen Regionen und den wichtigsten Impfungen.
Krankeit und Operation: Kann ich trotz Krankheit oder nach einer Operation fliegen?
Wenn Sie an einer akuten Erkrankung leiden oder kürzlich operiert worden sind, müssen Sie besonders vorsichtig sein. Reisen kann anstrengend sein, daher ist es ratsam, Ihre Flugreise zu verschieben, wenn Sie sich der Anstrengung nicht gewachsen fühlen.

Bitte vergewissern Sie sich, in welchen Fällen Sie nicht fliegen dürfen. Darüber hinaus empfehlen wir Ihnen, vor einem geplanten Flug ärztlichen Rat einzuholen und abzuklären, ob Sie körperlich zu der Reise in der Lage sind.
Einschränkung: In welchen Fällen ist es untersagt zu fliegen?
Taucher
Sie dürfen nicht fliegen, wenn Sie 24 Stunden vor Abflug noch getaucht sind. Ausserdem sollten Sie einen Arzt konsultieren, falls Sie beim Auftauchen Schwierigkeiten hatten.

Körperliche Gesundheitsstörungen
Wenn Sie an einer der folgenden gesundheitlichen Störungen leiden, dürfen Sie nicht fliegen:

Akute Erkältungen und schwere fiebrige Erkrankungen
Schwere Herz- oder Lungenerkrankungen: Atembeschwerden, kürzlich erlittener Herzinfarkt, instabile Angina pectoris, instabile Herzinsuffizienz und Pneumothorax
Kürzlich erlittener Schlaganfall
Schwere Anämie
Infektionskrankheiten wie Windpocken
Kürzlich durchgeführte Operationen, insbesondere Bauch- und Thorax-Operationen
Bestimmte akute psychische Erkrankungen
Allergien: Was muss ich beachten?
Als Allergiker können Sie bei einem Flug mit SWISS sicher sein, dass wir alles dafür tun, Allergene zu vermeiden. SWISS wurde als erste Airline der Welt mit dem ECARF-Qualitätssiegel ausgezeichnet. Wir verpflichten uns zur Minimierung von Allergenen in unseren Kabinen und Lounges, vor allem im Hinblick auf Polster, Klimaanlagen und Lebensmittel. Auf Langstreckenflügen oder auf Flügen in Europa in SWISS Business können Sie auch spezielle Mahlzeiten buchen. Bei Europaflügen in SWISS Economy verfügt unsere Bordküche zudem über verschiedene laktose- und glutenfreie Produkte sowie alternative Snacks. Die Crewmitglieder sind für den Notfall geschult und Antihistamintabletten sind an Bord vorrätig.

Informationen betreffend Nussallergien finden Sie unter Spezialmenüs.
Ärztliches Attest: Wann benötige ich ein ärztliches Attest?
In den folgenden Fällen empfehlen wir Reisenden, zu ihrer eigenen Sicherheit oder aufgrund geltender Sicherheitsvorschriften ein ärztliches Attest mit sich zu führen:

Herzschrittmacher oder implantierte Metallteile (künstliche Gelenke, Metallvorrichtungen bei Brüchen) – Zeigen Sie Ihr Attest den Sicherheitsangestellten vor dem Durchlaufen der Sicherheitskontrolle.

Diabetiker und Personen mit chronischen Krankheiten, die Medikamente mit sich führen müssen: Attest mit Angabe der Diagnose und der erforderlichen Medikation.

Zielländer, in denen bestimmte Impfungen vorgeschrieben sind: Impfbescheinigung/Impfbuch.

Injektionsspritzen, die zu medizinischen Zwecken mitgeführt werden.

Abhängig vom Grad der Beeinträchtigung benötigt SWISS unter Umständen ein SAF/MEDIF-Formular(PDF).

Medizinische Ausrüstung

Wenn Sie Ihre eigene medizinische Ausrüstung mit an Bord nehmen wollen, informieren Sie uns bitte schon bei der Buchung. Für mache Geräte benötigen Sie eine technische und/oder medizinische Freigabe. Nachstehend finden Sie eine Reihe von Informationen über medizinische Ausrüstungsgegenstände, die auf unseren Flügen häufig genutzt werden.

Persönlicher Rollstuhl
Sie können Ihren eigenen zusammenklappbaren Rollstuhl mitnehmen. Bitte teilen Sie uns vorab die Masse, das Gewicht und den Rollstuhltyp mit.

Begeben Sie sich mit Ihrem persönlichen (nicht akkubetriebenen) Rollstuhl zum Flugsteig. Unsere Mitarbeiter helfen Ihnen beim Einsteigen und verstauen Ihren Rollstuhl.

Wir werden Ihnen Ihren Rollstuhl nach Möglichkeit beim Aussteigen wieder zur Verfügung stellen. Anderenfalls wird Ihnen am Ankunftflughaben ein Rollstuhl zur Verfügung gestellt, der Sie zur Gepäckabholung bringt.

Akkubetriebene Rollstühle sind nach dem Check-in nicht mehr gestattet. Unsere Mitarbeiter bringen Sie mit einem Ersatzrollstuhl zum Flugsteig.

Ihr Rollstuhl wird kostenlos im Frachtraum transportiert.

Bitte beachten Sie: Aus Sicherheitsgründen gelten die folgenden Regeln für Rollstühle mit Akku. Vor dem Check-in müssen die Akkus sicher am Rollstuhl angebracht und die Pole isoliert werden, um versehentliche Kurzschlüsse zu verhindern.

Rollstühle an Bord
Auf Langstreckenflügen helfen wir Ihnen mit unseren speziell entwickelten Bordrollstühlen auf dem Weg zur Toilette.
Sauerstoff
Der Gebrauch persönlicher Flaschen an Bord ist nicht gestattet.

Wir stellen Ihnen eigene Sauerstoffflaschen zum Gebrauch an Bord zur Verfügung.

Die Sauerstoffflasche wird vorab an Ihrem Sitz angebracht und ist gebrauchsfertig, wenn Sie eintreffen.

Bestellen Sie Sauerstoff mindestens 72 Stunden vor Abflug. Die Sauerstoffbereitstellung wird nach Eingang der Bezahlung der damit verbundenen Kosten bestätigt.

Medizinische Angaben müssen auf dem SAF/MEDIF-Formular(PDF) gemacht werden.
Medikamente
Trotz der Sicherheitsvorschriften für das Handgepäck sind unverzichtbare Medikamente in flüssiger Form an Bord erlaubt, z. B. Medikamente für Diabetiker.

Die erlaubte Menge entspricht der während des Flugs benötigten Menge.

Je nach Situation kann ein ärztliches Attest in englischer Sprache nützlich sein.
Spritzen zum medizinischen Gebrauch
Wir empfehlen Ihnen, aufgrund der geltenden Sicherheitsvorschriften ein ärztliches Attest mit sich zu führen.
Tragbarer Sauerstoffkonzentrator (POC)/CPAP-Gerät
POC: Zusammen mit den medizinischen Details(PDF) bitten wir Sie ausserdem das POC-Formular(PDF) zu lesen und auszufüllen. Bitte senden Sie beide Formulare spätestens 3 Tage vor Abflug an den medizinischen Dienst von Swiss.
Email: medicalservices@swiss.com

CPAP: Falls Sie planen, ein CPAP-Gerät an Bord zu gebrauchen, lesen Sie bitte das CPAP-Infoblatt(PDF) und befolgen Sie die dort aufgeführten Anweisungen. Ein ärztliches Attest ist nicht erforderlich.

Gesundheitsratgeber

Hier finden Sie nützliche Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Thema "Fliegen und Gesundheit". Falls Sie unter einer Krankheit oder einer körperlichen Beeinträchtigung leiden oder unter Medikation stehen, besprechen Sie Ihre geplante Reise auf jeden Fall mit Ihrem Arzt.

Schwangerschaft: Was muss ich beachten, wenn ich schwanger bin?
Bis zum Ende der 36. Schwangerschaftswoche, bzw. bis vier Wochen vor dem voraussichtlichen Entbindungstermin, können werdende Mütter mit einer einfachen und unkomplizierten Schwangerschaft auf Swiss Flügen reisen. Bei mehrfacher und unkomplizierter Schwangerschaft ist ein Flug bis Ende 32. Schwangerschaftswoche möglich.

Obwohl werdende Mütter nicht dazu verpflichtet sind, empfehlen wir nach der 28. Schwangerschaftswoche ein ärztliches Attest mit zu führen, in dem ausgewiesen ist, dass die Schwangerschaft unkompliziert verläuft und die Patientin nicht an der Flugreise hindert. Auch soll der erwartete Entbindungstermin aufgeführt sein.

Während der gesamten Schwangerschaftszeit besteht zudem ein erhöhtes Thromboserisiko, deshalb unser Tipp: Während des Fluges genügend trinken und Stützstrümpfe tragen. Am besten, Sie sprechen vor einer geplanten Flugreise mit Ihrem behandelnden Arzt, um eventuell vorhandene zusätzliche Risiken auszuschließen.

Falls Sie unsicher sind ob eine Flugreise in Ihrem Fall ratsam ist, kontaktieren Sie direkt SWISS Medical Services.
Ernährung: Kann ich für den Flug spezielle Mahlzeiten bestellen?
Wir bieten auf allen Interkontinentalflügen kostenlose Spezialmenüs an. Sie können Ihre Mahlzeiten bereits bei Ihrer Buchung auf swiss.com (Schritt 4, Optionen) auswählen. Um die gewünschten Mahlzeiten zu finden, sehen Sie sich bitte unsere grosse Auswahl an Spezialmenüs und deren Zutatenlisten an.

SWISS Spezialmenü
Diabetes: Was muss ich als Diabetiker beachten?
Wenn Sie Diabetiker sind, sollten Sie bei Ihrem Flug und auf der Reise folgende Hinweise beachten.

1. Medikation
Besprechen Sie die Art und Anzahl der Insulininjektionen, die Sie mitnehmen müssen, mit Ihrem Arzt. Wir empfehlen Ihnen, die doppelte Menge der benötigten Medikamente und Materialien mitzunehmen, sowohl im Handgepäck als auch im Koffer. Auf diese Weise ist sichergestellt, dass Sie in jedem Fall ausreichend versorgt sind.

Bitten Sie Ihren Arzt, einen Injektionszeitplan für den Flug und die Reise aufzustellen.

2. Reisen in andere Zeitzonen
Reisen nach Westen: Ihr Tag ist länger als sonst. Besprechen Sie mit Ihrem Arzt, ob Sie eine zusätzliche Mahlzeit zu sich nehmen und eine zusätzliche Insulindosis injizieren sollten.

Reisen nach Osten: Ihr Tag ist kürzer als sonst. Es empfiehlt sich, Ihre Insulindosis entsprechend zu verringern. Besprechen Sie dies mit Ihrem Arzt.

3. Spritzen an Bord
Unter Umständen müssen Sie während des Flugs Insulin injizieren und daher Spritzen mit an Bord nehmen. In diesem Fall brauchen Sie unbedingt ein ärztliches Attest für die Sicherheitskontrolle.
Thrombose: Was muss ich über Reisethrombosen wissen?
Langes, unbewegliches Sitzen kann zur Bildung eines Blutgerinnsels (Thrombus) in den Venen führen, die dadurch ganz oder teilweise verstopft werden. Eine solche Thrombose betrifft überwiegend die untere Körperhälfte, z. B. die Beinvenen.

Um einer Thrombose vorzubeugen, sollten Sie während des Fluges ausreichend trinken, sich so viel wie möglich bewegen und Ihre Beine häufig beugen und strecken.

Falls bei Ihnen zusätzliche Risikofaktoren bestehen (z. B. frühere Thrombosen oder Lungenembolien, Gerinnungsstörungen, Herzinsuffizienz oder chronische Veneninsuffizienz) sollten Sie vor der Reise ärztlichen Rat einholen. Insbesondere sollten Sie mit Ihrem Arzt besprechen, ob Kompressionsstrümpfe empfehlenswert sind und ob ein gerinnungshemmendes Medikament erforderlich ist.
Impfung: Brauche ich spezielle Impfungen für meinen Zielort?
Holen Sie spätestens 4 - 6 Wochen vor Ihrer Reise ärztlichen Rat zu den erforderlichen und vorgeschriebenen Impfungen und anderen empfohlenen Schutzmassnahmen ein.

Unser medizinischer Dienst, SWISS Medical Services, bietet Ihnen medizinischen Rat, Informationen zu Krankheiten in tropischen Regionen und den wichtigsten Impfungen.
Krankeit und Operation: Kann ich trotz Krankheit oder nach einer Operation fliegen?
Wenn Sie an einer akuten Erkrankung leiden oder kürzlich operiert worden sind, müssen Sie besonders vorsichtig sein. Reisen kann anstrengend sein, daher ist es ratsam, Ihre Flugreise zu verschieben, wenn Sie sich der Anstrengung nicht gewachsen fühlen.

Bitte vergewissern Sie sich, in welchen Fällen Sie nicht fliegen dürfen. Darüber hinaus empfehlen wir Ihnen, vor einem geplanten Flug ärztlichen Rat einzuholen und abzuklären, ob Sie körperlich zu der Reise in der Lage sind.
Einschränkung: In welchen Fällen ist es untersagt zu fliegen?
Taucher
Sie dürfen nicht fliegen, wenn Sie 24 Stunden vor Abflug noch getaucht sind. Ausserdem sollten Sie einen Arzt konsultieren, falls Sie beim Auftauchen Schwierigkeiten hatten.

Körperliche Gesundheitsstörungen
Wenn Sie an einer der folgenden gesundheitlichen Störungen leiden, dürfen Sie nicht fliegen:

Akute Erkältungen und schwere fiebrige Erkrankungen
Schwere Herz- oder Lungenerkrankungen: Atembeschwerden, kürzlich erlittener Herzinfarkt, instabile Angina pectoris, instabile Herzinsuffizienz und Pneumothorax
Kürzlich erlittener Schlaganfall
Schwere Anämie
Infektionskrankheiten wie Windpocken
Kürzlich durchgeführte Operationen, insbesondere Bauch- und Thorax-Operationen
Bestimmte akute psychische Erkrankungen
Nussallergie: Was muss ich beachten, wenn ich allergisch auf Nüsse bin?
Uns ist bekannt, dass manche Fluggäste allergisch auf Nüsse reagieren. Wir servieren Nussprodukte, und in allen Mahlzeiten und Imbissen können Spuren unspezifischer Nussinhaltsstoffe enthalten sein. Wir treffen keinerlei Vorkehrungen, um nussfrei zu sein. Darüber hinaus können auch andere Passagiere Nüsse mit an Bord bringen. Daher können wir bei einem von SWISS betriebenen Flug keine nussfreie Umgebung garantieren. Wir empfehlen Ihnen, das Ausmass Ihrer Allergien und sonstigen gesundheitlichen Probleme zu berücksichtigen und abzuwägen, ob eine Flugreise in puncto allergischer Reaktionen für Sie die richtige Wahl ist.
Ärztliches Attest: Wann benötige ich ein ärztliches Attest?
In den folgenden Fällen empfehlen wir Reisenden, zu ihrer eigenen Sicherheit oder aufgrund geltender Sicherheitsvorschriften ein ärztliches Attest mit sich zu führen:

Herzschrittmacher oder implantierte Metallteile (künstliche Gelenke, Metallvorrichtungen bei Brüchen) – Zeigen Sie Ihr Attest den Sicherheitsangestellten vor dem Durchlaufen der Sicherheitskontrolle.

Diabetiker und Personen mit chronischen Krankheiten, die Medikamente mit sich führen müssen: Attest mit Angabe der Diagnose und der erforderlichen Medikation.

Zielländer, in denen bestimmte Impfungen vorgeschrieben sind: Impfbescheinigung/Impfbuch.

Injektionsspritzen, die zu medizinischen Zwecken mitgeführt werden.

Abhängig vom Grad der Beeinträchtigung benötigt SWISS unter Umständen ein SAF/MEDIF-Formular (PDF).

Medizinische Ausrüstung

Buchungen – erforderliche Vorabbenachrichtigungsfristen
Im Allgemeinen brauchen uns Fluggäste mit Behinderungen nicht im Voraus zu benachrichtigen. In folgenden Fällen benötigen wir jedoch eine Vorabbenachrichtigung, um uns angemessen um den Fluggast kümmern zu können.

72 Stunden vorher, falls aus medizinischen Gründen Sauerstoff benötigt wird. Der Sauerstoff wird von uns auf internationalen Flügen bereitgestellt.

48 Stunden vorher, falls ein Atemgerät,Ventilator, POC oder CPAP benötigt wird.

48 Stunden vorher bei Fluggästen, die auf einer Trage reisen.
Persönlicher Rollstuhl
Sie können Ihren eigenen zusammenklappbaren Rollstuhl mitnehmen. Bitte teilen Sie uns vorab die Masse, das Gewicht und den Rollstuhltyp mit.

Begeben Sie sich mit Ihrem persönlichen (nicht akkubetriebenen) Rollstuhl zum Flugsteig. Unsere Mitarbeiter helfen Ihnen beim Einsteigen und verstauen Ihren Rollstuhl.

Wir werden Ihnen Ihren Rollstuhl nach Möglichkeit beim Aussteigen wieder zur Verfügung stellen. Anderenfalls wird Ihnen am Ankunftflughaben ein Rollstuhl zur Verfügung gestellt, der Sie zur Gepäckabholung bringt.

Akkubetriebene Rollstühle sind nach dem Check-in nicht mehr gestattet. Unsere Mitarbeiter bringen Sie mit einem Ersatzrollstuhl zum Flugsteig.

Ihr Rollstuhl wird kostenlos im Frachtraum transportiert.

Bitte beachten Sie: Aus Sicherheitsgründen gelten die folgenden Regeln für Rollstühle mit Akku. Vor dem Check-in müssen die Akkus sicher am Rollstuhl angebracht und die Pole isoliert werden, um versehentliche Kurzschlüsse zu verhindern.

Rollstühle an Bord
Auf Langstreckenflügen helfen wir Ihnen mit unseren speziell entwickelten Bordrollstühlen auf dem Weg zur Toilette.
Sauerstoff
Der Gebrauch persönlicher Flaschen an Bord ist nicht gestattet.

Wir stellen Ihnen eigene Sauerstoffflaschen zum Gebrauch an Bord zur Verfügung.

Die Sauerstoffflasche wird vorab an Ihrem Sitz angebracht und ist gebrauchsfertig, wenn Sie eintreffen.

Bestellen Sie Sauerstoff mindestens 72 Stunden vor Abflug. Die Sauerstoffbereitstellung wird nach Eingang der Bezahlung der damit verbundenen Kosten bestätigt.

Medizinische Angaben müssen auf demSAF/MEDIF-Formular(PDF) gemacht werden.
Medikamente
Trotz der Sicherheitsvorschriften für das Handgepäck sind unverzichtbare Medikamente in flüssiger Form an Bord erlaubt, z. B. Medikamente für Diabetiker.

Die erlaubte Menge entspricht der während des Flugs benötigten Menge.

Je nach Situation kann ein ärztliches Attest in englischer Sprache nützlich sein.
Spritzen zum medizinischen Gebrauch
Wir empfehlen Ihnen, aufgrund der geltenden Sicherheitsvorschriften ein ärztliches Attest mit sich zu führen.
Tragbarer Sauerstoffkonzentrator (POC)/CPAP-Gerät
POC: Zusammen mit denmedizinischen Details(PDF) bitten wir Sie ausserdem dasPOC-Formular(PDF) zu lesen und auszufüllen. Bitte senden Sie beide Formulare spätestens 3 Tage vor Abflug an den medizinischen Dienst von Swiss.
Email:medicalservices@swiss.com

CPAP: Falls Sie planen, ein CPAP-Gerät an Bord zu gebrauchen, lesen Sie bitte dasCPAP-Infoblatt(PDF) und befolgen Sie die dort aufgeführten Anweisungen. Ein ärztliches Attest ist nicht erforderlich.