SWISS übernimmt ihren ersten Airbus A340-313

01. Juli 2003

Mit der Einführung des neuen Airbus A340-313 startet die SWISS die Flottenerneuerung auf der Langstrecke. Insgesamt sieben A340-313 wird die SWISS in diesem Jahr übernehmen, welche graduell die Boeing MD-11 Flugzeuge ersetzen. Liegesitze in der Swiss Business, die grössten individuellen Bildschirme der gesamten Airlinebranche für die Swiss Economy und eine Unterbordkamera sind nur einige der Highlights des neuen Flugzeuges.

Komfortabel, umweltfreundlich, wirtschaftlich sowie technisch und operationell auf dem jüngsten Stand: Viele Gründe sprechen für den neuen Airbus A340-313 der SWISS. Es ist eine Investition in die Zukunft der SWISS, trotz des derzeit schwierigen Umfeldes. Die SWISS ist auf eine attraktive Flugzeugflotte angewiesen, die den Bedürfnissen ihrer Kunden optimal entgegenkommt. Mit dem A340 kann die SWISS ein in allen Belangen hochmodernes Produkt anbieten. Er macht SWISS in diesem Segment konkurrenzfähig und entspricht dem neuen Businessmodell Excellence im Interkontinental Verkehr - Effizienz im Europa Verkehr.

Sieben Flugzeuge werden im Jahr 2003, zwei weitere Maschinen 2004 übernommen. Die ersten sieben Maschinen werden in einer 3-Klassen-Konfiguration mit insgesamt 228 Sitzplätzen eingeführt (8 in der ersten Klasse, 48 in der Swiss Business und 172 in der Swiss Economy).

Mit der A 340 spart SWISS trotz der Investition vom ersten Moment an Geld. Im Vergleich zum bisher eingesetzten MD 11 sind die operativen Kosten rund 10 Prozent tiefer. Zudem belastet das neue Flugzeug die Umwelt bezüglich Lärm und Schadstoffen wesentlich weniger.

Der erste Airbus A340-313 „Matterhorn“ mit der Registrierung HB-JMA wird am 1. Juli von den Airbus-Werken in Toulouse in die Schweiz überflogen. Erwartete Ankunftszeit in Zürich-Kloten ist zwischen 20.30 Uhr und 21.30 Uhr.

Ab dem 8. Juli wird der neue A340-313 im Linienbetrieb der SWISS eingesetzt. Erste angeflogene Destinationen werden Dubai und Karachi sein.

Finanzierung
Mit dem Hersteller Airbus wurde eine verbindliche Grundsatzvereinbarung über die Finanzierung von neun Flugzeugen abgeschlossen. SWISS hat bis zum letzten Tag vor der Ablieferung verhandelt und hat mit Airbus nun absolut marktkonforme Leasingraten für die neun A 340, welche 2003 und 2004 ausgeliefert werden, vereinbart. SWISS ist erleichtert, dass Airbus als erster Partner die nötigen Konzessionen eingegangen ist, welche für die Umsetzung des neuen Buisnessplanes nötig sind. Die Verträge sehen eine Laufzeit von 12 Jahren für alle neun Maschinen vor.

Inneneinrichtung
Die neue Swiss Business zeichnet sich durch einen grosszügigen Sitzabstand von rund 152 cm und die neuen Lie-flat-Sitze aus. Diese lassen sich in eine vollständig ebene Liegefläche verwandeln mit einem Winkel von komfortablen 13º in Rücklage und erlauben so dem Fluggast eine wirklich erholsame Nachtruhe. SWISS ist die erste Airline in Kontinentaleuropa, die in der Businessklasse derartigen Liegekomfort offerieren kann. Die Sitze verfügen zudem über äusserst praktische Details wie separater Stauraum für Schuhe, Trinkflasche und Lesestoff. Die unbeliebten Mittelsitze wurden abgeschafft.

Die Swiss Economy auf der Langstrecke repräsentiert gute Qualität mit einem fairen Preis / Leistungsverhältnis. Sie verfügt über die grössten individuellen Bildschirme der gesamten Airline-Branche. Diese messen 23 cm in der Bildschirmdiagonalen. Der Sitzabstand konnte auf komfortable 81 cm erhöht werden. Möglich wurde dies mitunter auch durch neue Materialien für die Stuhllehne, wodurch ohne jegliche Komforteinbussen rund 5 cm eingespart werden konnten.

In der Swiss First wurde der Sitz nochmals verbessert, der sich zum Schlafen in ein komplett flaches Bett von 203 cm Länge und 60 cm Breite verwandeln lässt.

Alle Passagiere haben mit dem neuen Inflight Entertainment System die Möglichkeit, die angebotenen Filme auf ihren individuellen Bildschirmen jederzeit abrufen zu können (Video and Audio on Demand). Zudem gibt es Videospiele und SMS-Service, mit dem die Passagiere kurze Textnachrichten an jedes Mobiltelefon, Fax oder jede E-Mail-Adresse weltweit schicken können. Ein weiteres interessantes Plus ist die Unterbordkamera, welche es möglich macht, die Starts und Landungen aus einer ungewöhnlichen Perspektive zu betrachten und auch während des Fluges Bilder von der vorbeiziehenden Landschaft zu sehen.

Weniger Lärm
Die neuen Langstreckenflugzeuge von SWISS bringen nicht nur den Passagieren mehr Komfort und sind wegen des geringeren Treibstoffverbrauchs wirtschaftlicher und umweltverträglicher als das Vorgängermodell MD-11, sondern sind auch ein Gewinn für die Anwohner von Flughäfen. Im Vergleich zur MD-11 ist der A340-313 im Endanflug um gut fünf dB(A), also deutlich wahrnehmbar, weniger laut. Damit unterbietet der vierstrahlige A340-313 sogar die wesentlich leichteren MD-80. Um drei bis vier Dezibel günstiger schneidet der A340-313 gegenüber der MD-11 beim Start ab. Diese Verbesserungen werden die Anwohner im Bereich der Anflug- und Abflugsektoren um den Flughafen Zürich deutlich zu spüren bekommen.