SWISS im Jahr 2004 mit insgesamt besserer Auslastung

01.11.2005

SWISS steigerte ihre Auslastung im Jahr 2004 gegenüber dem Vorjahr um 2.5 Prozentpunkte und erreichte einen Sitzladefaktor (SLF) von 74.9%. Im Interkontinentalverkehr stieg die Auslastung auf 81.3%, ein Plus von 3.3 Prozentpunkten. Auf den Europastrecken verbesserte SWISS die Auslastung um 1.2 Prozentpunkte auf 60.8%. Insgesamt wurden im abgelaufenen Jahr rund 9.2 Millionen Passagiere befördert. Im vierten Quartal lag der SLF bei 74.3%, ein leichtes Minus von 0.7 Prozentpunkten gegenüber der Vorjahresperiode. Der Frachtladefaktor lag für 2004 bei 86.6% - eine Steigerung von 2.2 Prozentpunkten.

Die im Rahmen der Unternehmensrestrukturierung im Jahr 2003 vorgenommenen Anpassungen am Streckennetz haben sich insgesamt positiv auf die Auslastung von SWISS ausgewirkt. Die Flüge waren im Durchschnitt zu 74.9% ausgelastet, dies sind 2.5 Prozentpunkte mehr als im Vorjahr. Insgesamt reisten rund 9.2 Millionen Passagiere mit SWISS. Ein Vergleich mit den Passagierzahlen aus dem Vorjahr ist aufgrund der Anpassungen am Streckennetz indes nicht möglich. Gegenüber dem Vorjahr bot SWISS im Jahr 2004 17.9% weniger Sitzkilometer (ASK) an. Der Rückgang der verkauften Sitzkilometer (RPK) wurde für den gleichen Zeitraum auf 15.0% beschränkt und die Auslastung entsprechend gesteigert. Zuletzt erreichte SWISS im Dezember eine Auslastung von 73.5%, es sind dies 1.1 Prozentpunkte weniger als im Vorjahresmonat.

Auf den Interkontinentalstrecken lag der Sitzladefaktor im Jahr 2004 bei 81.3% und damit 3.3 Prozentpunkte über dem Vorjahreswert. Die angebotenen Sitzkilometer waren im Vorjahresvergleich um 18.1% reduziert worden. Der Rückgang der verkauften Sitzkilometer beschränkte sich auf 14.7%. Der bereits seit März 2004 anhaltende, positive Auslastungstrend im interkontinentalen Streckennetz konnte bis zum Jahresende fortgeschrieben werden. Im Dezember resultierte bei einer Auslastung von 81.8% eine Steigerung von 0.5 Prozentpunkten gegenüber dem Vorjahresmonat.

Der Sitzladefaktor auf den Europastrecken lag im Jahr 2004 bei 60.8%, 1.2 Prozentpunkte höher als im Vorjahr. Während die angebotenen Sitzkilometer 17.4% unter dem Vorjahreswert lagen, betrug der damit verbundene Rückgang der verkauften Sitzkilometer 15.7%. Der anhaltend hohe Konkurrenzdruck im Europageschäft, insbesondere durch die europäischen Billiganbieter, wirkte sich auch im Dezember negativ auf die SWISS Auslastungszahlen in Europa aus. SWISS erzielte im Dezember eine durchschnittliche Auslastung von 55.5%, was einem Rückgang von 2.6 Prozentpunkten gegenüber dem Vorjahresmonat entspricht. Wenngleich die Auslastung damit weniger stark zurückging als in den Sommer- und Herbstmonaten, ist es noch nicht gelungen, hier eine Trendwende herbeizuführen. Gegenüber den Vormonaten konnte jedoch im Bereich des europäischen Umsteigeverkehrs zusätzliches Passagieraufkommen generiert werden.

Viertes Quartal

Im 4. Quartal beförderte SWISS etwas mehr als 2,1 Millionen Fluggäste und konnte ihre Flugzeuge zu 74.3% auslasten, was einem leichten Rückgang von 0.7 Prozentpunkten gegenüber der Vorjahresperiode entspricht. In Europa betrug der SLF 56.8%, 4.9 Prozentpunkte weniger als vor einem Jahr. Im Interkontinentalverkehr konnte SWISS ihre Flugzeuge zu 82.4% auslasten, was eine Steigerung von 2 Prozentpunkten bedeutet.

Swiss WorldCargo

Auch das durch Swiss WorldCargo betriebene Frachtgeschäft von SWISS entwickelte sich im Jahr 2004 positiv. Der volumenmässige Frachtladefaktor erreichte bei einem Plus von 2.2 Prozentpunkten einen Wert von 86.6%. Die durch Swiss WorldCargo konsequent umgesetzte strategische Konzentration auf Produkt-Nischenmärkte wirkt sich positiv aus auf den Geschäftsgang aus.

Schlüsselzahlen SWISS Linienverkehr 2004
Anzahl Passagiere 9‘187‘756
Anzahl Flüge 143’650
Angebotene Sitzkilometer (Mio.) 27’483
Verkaufte Sitzkilometer (Mio.) 20’596
Sitzladefaktor 74.9%

Die vollständige Verkehrsstatistik und weitere Kommentare können auf der Homepage www.swiss.com abgerufen werden (Rubrik „Über SWISS“ > „Investor Relations“ > „Verkehrszahlen“).