SWISS Stellungnahme: Offener Brief von Saab Piloten

08.07.2005

Ein Teil der SWISS Saab 2000 Piloten hat heute in einem offenen Brief an die Geschäftsleitung und den Verwaltungsrat auf die schwierige Situation bezüglich ihrer Zukunft in der Firma aufmerksam gemacht. In diesem Schreiben suggerieren die Piloten Sicherheitsprobleme im Cockpit.

SWISS hält bezüglich möglicher Sicherheitsprobleme fest, dass der Flugdienst mit Saab 2000 reibungslos verläuft. Die Flüge mit diesem Flugzeugtyp, welcher nur ab Basel verkehrt, verlaufen normal und sicher. Dies zeigen unter anderem die regelmässigen Flugdaten-Auswertungen. Jeder Pilot ist verpflichtet, vor Antritt des Flugdienstes seine physische und psychische Verfassung zu prüfen und sich allenfalls vom Flugdienst rechtzeitig abzumelden. Piloten können sich ausserdem jederzeit melden, um Unterstützung anzufordern. SWISS erachtet den Flugdienst auf den Saab 2000 als sicher, wird aber die Situation mit aller gebotenen Aufmerksamkeit weiterverfolgen.

Die Geschäftsleitung weist darauf hin, dass in mehreren Informationsveranstaltungen bereits auf die im Brief angesprochenen Punkte der Piloten eingegangen wurde. Zum jetzigen Zeitpunkt können nicht alle Fragen beantwortet werden, da der detaillierte Flottenplan sowie das zukünftige Produktionsvolumen noch nicht feststehen. Ausserdem sind die neuen Arbeitsbedingungen, welche einen massgeblichen Einfluss auf die Grösse des Pilotenbestandes haben werden, noch nicht definiert.

Von Seiten SWISS ist die Bereitschaft zum Verhandeln des neuen Gesamtarbeitsvertrags (GAV) mit der Gewerkschaft Swiss Pilots Association immer noch vorhanden.

SWISS operiert ab Basel gegenwärtig eine Flotte von sieben Saab 2000 und beschäftigt dafür 72 Piloten. Davon haben 52 den offenen Brief unterschrieben.