SWISS Kurzstreckenflotte fliegt neu unter Swiss European

10.10.2005

Der SWISS-Verwaltungsrat hat entschieden, den europäischen Regionalverkehr noch in diesem Jahr in eine eigene Gesellschaft innerhalb des SWISS-Konzerns zu überführen. Das gesamte heutige Regional-Segment soll nach Erteilung der Betriebsbewilligung durch das Bundesamt für Zivilluftfahrt als „Swiss European Air Lines“ abheben. Mit diesem Entscheid wird ein weiterer Beitrag zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit der SWISS und eine Basis für Wachstum im Europasegment geschaffen.

Als 100%-ige Tochtergesellschaft der SWISS wird Swiss European als Betriebsgesellschaft so genannte „Wet Lease“ Flüge im Auftrag der Muttergesellschaft im europäischen Markt durchführen. Swiss European übernimmt die bestehenden hohen Qualitäts-, Sicherheits- sowie Ausbildungsstandards der Muttergesellschaft und wird auch in Produkt und Marke unter SWISS auftreten. Die kommerzielle Verantwortung bleibt weiterhin bei SWISS.

Alle Flugzeuge der Regionalflotte (Avro RJ 85/100 und Embraer 145) werden in die neue Fluggesellschaft überführt. Ebenso werden alle Regionalpiloten in Swiss European eingebunden. Die Kabinenbesatzung wird vorerst von Swiss International zur Verfügung gestellt. Mittelfristig wird Swiss European eigenes Kabinenpersonal rekrutieren und ein eigenes Corps aufbauen.

Eigenes Management Team
Die neue Tochter wird von einem eigenen Management-Team und Verwaltungsrat geführt: Peter Koch (Geschäftsführer), Rolf Brand (Leiter Flugoperationen), Heinz Marti (Leiter Ausbildung), Diego Ochsner (Leiter Bodendienste) und Felix Koster (Leiter technischer Unterhalt). Im Verwaltungsrat nehmen Manfred Brennwald (Präsident), Gabriele Hofmann-Schmid sowie Reto von Atzigen Einsitz.

Die neue Fluggesellschaft nimmt den Betrieb mit einer Flotte von sieben Embraer 145 und 18 Avro RJ85/100 auf. Ab Sommerflugplan 2006 wird Swiss European mit einer einheitlichen Flotte von 24 Avro RJ85/100 operieren.

Swiss European wird einen wichtigen Beitrag zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit und nachhaltigen Sicherung von Arbeitsplätzen leisten. Mit der Schaffung einer Struktur- und Kosten-Transparenz werden auch die anstehenden Investitionen in eine modernere Flotte unterstützt und die Grundlage für ein zukünftiges Wachstum gelegt.

Anmerkung an die Redaktion:
SWISS wird das Führungsteam den Medien nach Erteilung der Betriebsbewilligung durch das Bundesamt für Zivilluftfahrt vorstellen.