Swiss European Air Lines hebt am 1. November 2005 ab

28.10.2005

Swiss European Air Lines hat vom Bundesamt für Zivilluftfahrt BAZL die Betriebsbewilligung (AOC) erhalten. Damit steht dem Start der SWISS-Tochtergesellschaft nichts mehr im Wege und Swiss European Air Lines wird am 1. November 2005 den Betrieb aufnehmen. Mit der Überführung des Regionalsegments in eine eigene Einheit will SWISS ihre Wettbewerbsfähigkeit steigern und eine Basis für Wachstum im Europageschäft schaffen.

Als 100%-ige Tochtergesellschaft der SWISS wird Swiss European Air Lines als Betriebsgesellschaft so genannte „Wet Lease“ Flüge im Auftrag der Muttergesellschaft im europäischen Markt durchführen. Sie wird rund 30 Destinationen bedienen. Swiss European übernimmt die bestehenden hohen Qualitäts-, Sicherheits- sowie Ausbildungsstandards der Muttergesellschaft und wird auch in Produkt und Marke unter SWISS auftreten. Die kommerzielle Verantwortung bleibt weiterhin bei SWISS.

Alle Flugzeuge der bestehenden Regionalflotte (18 Avro RJ 85/100 und acht Embraer 145) werden in die neue Fluggesellschaft überführt. Die Flugzeuge werden weiterhin im bekannten SWISS-Kleid unterwegs sein, unter dem Cockpitfenster tragen sie aber die Anschrift „Operated by Swiss European Air Lines“.

Zum ersten Mal abheben wird Swiss European am kommenden Dienstag 1. November morgens um 06.00 Uhr mit den beiden Flügen von Basel (LX 2991) und Genf (LX 2801) nach Zürich. Die ersten Abflüge aus Zürich erfolgen um 07h05 nach Stuttgart (LX 1164), Kopenhagen (LX 1266) und Warschau (LX 1344).

Eigenes Management und Crew
Die neue SWISS-Tochter wird von einem eigenen kleinen Management-Team geführt unter der Leitung von Peter Koch. In einer schlanken Struktur bestehen Management und Administration aus 10 Personen. Präsident des Verwaltungsrates ist Manfred Brennwald, COO von SWISS.

Mit der Überführung des Regionalsegments in Swiss European gehen auch die Arbeitsverhältnisse der Regionalpiloten automatisch mit allen Rechten und Pflichten auf die neue Tochter über. Die Kabinenbesatzung wird in einer ersten Phase von Mitgliedern des Swiss International Kabinencorps gestellt. Mittelfristig wird Swiss European ihr eigenes Kabinenpersonal rekrutieren und ein eigenes Corps aufbauen.

Swiss European wird einen wichtigen Beitrag zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit und nachhaltigen Sicherung von Arbeitsplätzen leisten. Mit der Schaffung klarer Strukturen und transparenter Kosten werden auch die anstehenden Investitionen in eine modernere Flotte unterstützt und die Grundlage für ein zukünftiges Wachstum gelegt.