SWISS: Neuerungen im Netzwerk

28. April 2006

SWISS beginnt die Zusammenarbeit mit drei neuen Codeshare-Partnern: Mit Spanair werden Flüge nach Spanien, mit Blue1 Flüge nach Helsinki und mit All Nippon Airways (ANA) Flüge nach Japan unter gemeinsamer Flugnummer geführt. Die dritte tägliche SWISS-Verbindung von Zürich nach New York startet Anfang Mai.

Mit Spanair beginnt die Codeshare-Partnerschaft am 1. Mai. Alle Flüge der beiden Airlines zwischen der Schweiz und Spanien werden mit gemeinsamer Flugnummer geführt. Das Star Alliance Mitglied Spanair fliegt neu von Madrid und Barcelona nach Zürich. Damit offeriert SWISS das umfassendste und vielfältigste Angebot für Direktflüge aus der Schweiz nach Spanien. Mit dem neuen Codeshare können die Kunden ab Zürich zwischen fünf täglichen Flügen nach Madrid und vier täglichen Flügen nach Barcelona wählen. Insgesamt bedient SWISS in Spanien mit Madrid, Barcelona, Palma de Mallorca und Malaga vier Destinationen.

Die finnische Fluggesellschaft Blue1 fliegt seit Anfang April neu von Helsinki nach Zürich. Der Erstflug am 6. April war auch der Auftakt für die Codeshare-Zusammenarbeit von SWISS und Blue1. Das Star Alliance Regionalmitglied verbindet einmal täglich Helsinki mit Zürich.

Am 2. Juni beginnt das Codesharing von SWISS und ANA auf den Flügen zwischen Zürich und Tokyo. ANA setzt ihren Code auf die sechs wöchentlichen SWISS-Flüge. Dieser Codeshare ist ein erster Schritt einer engeren Zusammenarbeit der beiden Star Alliance Fluggesellschaften. SWISS und ANA prüfen als nächstes die Ausweitung des Codesharing auf innerjapanische Flüge.

Dritter New York Flug ab Zürich
Am 1. Mai beginnt SWISS mit der zusätzlichen Verbindung von Zürich nach New York. Sechs mal wöchentlich bedient der Flug LX16 den Flughafen John F. Kennedy. Damit profitieren SWISS-Kunden ab Zürich täglich von bis zu drei Verbindungen nach New York, zusätzlich bietet SWISS auch ab Genf New York einmal täglich an. Für Flüge nach New York sind Lufthansa und SWISS Europas Airlines Nummer Eins. Insgesamt 81 wöchentliche Flüge zum Big Apple stehen ab Frankfurt, München, Düsseldorf, Genf und Zürich zur Verfügung. Wer auch immer eine Reise zum Hudson River plant, findet bei Lufthansa und SWISS optimale Verbindungen zu den zentrumsnahen Flughäfen John F. Kennedy International Airport und Newark Liberty International Airport.

Nach Ost- und Westafrika mit Airbus A300-600
Ab dem 1. Mai setzt SWISS für ihre Flüge nach Malabo/Douala/Yaoundé und Nairobi/Dar es Salaam einen Airbus A300-600 von Hapag-Lloyd ein. Das Flugzeug wird in Zweiklassen-Konfiguration Business- und Economy-Bestuhlung (mit 36, resp. 189 Sitzen) anbieten, welche über den gleichen Sitzkomfort wie die SWISS A330-200 verfügen. Es ist vorgesehen, das Flugzeug bis Ende Sommerflugplan einzusetzen. Ab Mitte Juni wird SWISS zudem die Anzahl wöchentlicher Flüge nach Nairobi/Dar es Salaam von drei auf vier erhöhen.