SWISS mit leicht erhöhter Sitzauslastung im 1. Halbjahr

11. Juli 2006

SWISS konnte ihre Auslastung in den ersten sechs Monaten 2006 leicht steigern. Der durchschnittliche Sitzladefaktor (SLF) lag für das gesamte Streckennetz bei 77.7%, gegenüber 76.9% in der gleichen Vorjahresperiode (+0.8 Prozentpunkte). Auf den interkontinentalen Strecken schwächte sich im ersten Halbjahr die Auslastung um 0.9 Prozentpunkte auf 82.3% ab. Im Europageschäft wurde der SLF um 4.3 Prozentpunkte auf 68.1% erhöht. Im Vorjahresvergleich nahm die Anzahl Passagiere in den ersten sechs Monaten um 5.7% auf 5 Mio. Passagiere zu.

Im Monat Juni erzielte SWISS einen durchschnittlichen Sitzladefaktor (SLF) von 83.0% (Vorjahr: 81.5%). SWISS beförderte im Linienverkehr 936’524 Passagiere, eine Steigerung von 9.8% gegenüber dem Vorjahr.

Auf den Interkontinentalstrecken lag der SLF der SWISS im Juni 2006 bei 86.1%, 1.1 Prozentpunkte unter dem Vorjahreswert von 87.2%. Die am Markt angebotene Kapazität in Sitzkilometern (ASK) wuchs im Juni um 7.4% gegenüber Vorjahr an. Die am Markt abgesetzte Leistung in verkauften Sitzkilometern (RPK) stieg in der gleichen Periode um 6.1% an.

Auf den Verbindungen über den Nordatlantik erzielte SWISS im Juni 2006 trotz eines zusätzlichen täglichen Fluges nach New York einen SLF von 94.5% (Vorjahr 94.0%). Die Auslastung nach Fernost lag bei 85.0% (Vorjahr 86.9%). Die Auslastung der Flüge in den Mittleren Osten sank auf 74.1% (Vorjahr 79.7%). Die Auslastung der Flüge nach Südamerika lag bei 78.2% (Vorjahr: 83.5%).Die Afrika-Flüge verzeichneten mit 75.6% die genau gleiche Auslastung wie im Vorjahr.

Auf den Europastrecken erzielte SWISS im Monat Juni bei einem Plus von 6.4 Prozentpunkten eine Auslastung von 76.4%. Bei einer um 3.6% höheren Kapazität in Sitzkilometern (ASK) steigerte SWISS den Absatz in verkauften Sitzkilometer (RPK) deutlich um 13%.

Das von Swiss WorldCargo betriebene Frachtgeschäft entwickelte sich im ersten Halbjahr 2006 insgesamt leicht rückgängig. Der volumenmässige Frachtladefaktor lag bei 85.0% (Vorjahr 86.0%).