Streikaufruf bei Avro-Piloten

26. September 2006

Swiss Pilots Association, die Gewerkschaft der Piloten der Swiss European Air Lines, hat gestern Abend kurzfristig alle Avro-Piloten zu einem eintägigen Streik aufgerufen. Dieser soll heute früh, 26. September, um 05.30 Uhr (MEZ) beginnen. SWISS bedauert diese Aktion und setzt alles daran, die Auswirkungen auf die Passagiere so gering wie möglich zu halten.

SPA will mit dem Streik offenbar erreichen, dass für ihre Mitglieder ein Gesamtarbeitsvertrag (GAV) ausgehandelt wird, der die seit 1. April 2006 gültigen Einzelarbeitsverträge ersetzt. Mit den heute geltenden Arbeitsbedingungen ist Swiss European in der Lage, profitabel zuoperieren. SWISS will auch in Zukunft ein Gleichgewicht zwischen der Wettbewerbsfähigkeit von Swiss European und den Anliegen der Mitarbeitenden finden. Zu diesem Zweck wurden, auf Initiative von Swiss European, bereits Anfang September Gespräche mit SPA geführt. Beide Seiten sind danach so verblieben, die Gespräche Anfang Oktober fortzuführen, um eine Basis für eine funktionierende Sozialpartnerschaft zu schaffen. SWISS bedauert, dass SPA unerwartet und ohne eine detaillierte Forderung auf den Tisch gelegt zu haben den Weg des Dialoges verlassen hat. Swiss European erwartet, dass die streikenden Avro-Piloten ihre Arbeit umgehend wieder aufnehmen.

GAV im März 2006 abgelehnt
Ein zwischen Swiss European und SPA ausgehandelter GAV wurde im vergangenen März zwar von der Mehrheit der Mitglieder von SPA angenommen, ist aber knapp an der statutarisch erforderlichen Zweidrittel-Mehrheit gescheitert. Die für eine Sozialpartnerschaft unerlässliche Vertrauensbasis wurde zudem durch eine Manipulation der Abstimmung seitens Swiss Pilots gestört. In der Folge hat SWISS die Sozialpartnerschaft aberkannt. Mit den seither gültigen Einzelarbeitsverträgen nimmt Swiss European ihre Verantwortung als Arbeitgeberin der Avro-Piloten weiterhin wahr und bietet diesen marktgerechte Arbeitsbedingungen. Die gültigen Verträge erlauben Swiss European auch im harten Konkurrenzkampf mit den Low Cost-Carriern einen wettbewerbsfähigen Betrieb ihrer Avro-Flotte. Dies hat SWISS in den vergangenen zwölf Monaten zudem erlaubt die Avro-Flotte um 30% auszubauen. Somit konnten im Restrukturierungsprozess betriebsbedingte Kündigungen vermieden und den Avro-Piloten eine nachhaltige Zukunftsperspektive geboten werden.

Swiss European ist daran interessiert, eine loyale, zukunftsorientierte und vertrauenswürdige Sozialpartnerschaft aufzubauen und erhält ihr bestehendes Angebot für einen Dialog mit den Avro-Piloten offen.

Über die Auswirkungen des Streiks auf den Flugbetrieb in Europa und die weiteren Entwicklungen im Arbeitskonflikt wird SWISS laufend orientieren.