IOSA Zertifizierung für Swiss International und Swiss European ohne Beanstandung

19. Dezember 2006

Swiss International sowie die eigenständige, 100-prozentige Tochtergesellschaft Swiss European haben letzte Woche erfolgreich das IATA Operational Safety Audit (IOSA) bestanden. Weltweit erstmals wurden im Rahmen eines IOSA-Audits zwei Flugbetriebe (Swiss International und Swiss European) gleichzeitig auditiert. Die Zertifizierung ist für zwei Jahre gültig.

Ziel und Zweck des IOSA Audits (IATA Operational Safety Audit) ist es, einen international anerkannten und hohen Standard in den Bereichen Flugbetrieb und Sicherheit zu erreichen. „Es ist ein besonderer Erfolg, dass bei den IOSA Audits keine Beanstandung erfolgte – weder bei Swiss International noch bei Swiss European. Wir werten dies als Bestätigung unserer hohen Qualitätsstandards, wie sie Passagiere von einer Qualitätsairline erwarten dürfen“, kommentiert Manfred Brennwald, Chief Operating Officer der SWISS.

Die Audits werden alle zwei Jahre wiederholt. Erstmals fanden vergangene Woche die IOSA Audits für Swiss International und Swiss European gleichzeitig statt. Die beiden Audits wurden in Anwesenheit von Vertretern des Weltluftfahrtverbandes IATA durch eine unabhängige Auditgesellschaft durchgeführt.

Was bedeutet IOSA?- Das IATA Operational Safety Audit (IOSA) ist ein international anerkanntes Auditsystem zur Beurteilung von betrieblichen Abläufen und Managementsystemen von Fluggesellschaften. IOSA baut auf bewährten Qualitätsmanagement-Prinzipien auf und wurde entwickelt, um Betriebsabläufe zu optimieren, aber vor allem, um Audits zu vereinheitlichen und damit weltweit vergleichbar zu machen. Dadurch ermöglicht IOSA eine gemeinschaftliche Nutzung der Auditberichte. Die Gesamtzahl an Audits wird deutlich reduziert, wodurch an IOSA teilnehmende Airlines erhebliche Kosten einsparen.

Weitere Informationen finden Sie unter www.iata.org/iosa