Gewinnbeteiligung für SWISS Mitarbeitende

02. Oktober 2007

SWISS befindet sich auf stabiler Reiseflughöhe und beteiligt ihre Mitarbeitenden grosszügig am erzielten Gewinn. Die Mitarbeitenden sollen bereits rückwirkend auf Juli 2007 von einem zukunftsweisenden Gewinnbeteiligungsmodell profitieren können. Alle Personalverbände unterstützen den Vorschlag.

Nach dem erfolgreichen Turnaround schreibt SWISS seit 2006 schwarze Zahlen. Der Erfolgskurs setzte sich auch 2007 fort. SWISS ist dadurch in der Lage, umfangreich in Flotte und Produkt zu investieren und damit ihre langfristige Wettbewerbsfähigkeit zu stärken. Auch die Mitarbeitenden sollen einen Teil des Gewinns erhalten. Rückwirkend per 1. Juli 2007 wird ein zukunftsweisendes Gewinnbeteiligungsmodell für die SWISS Mitarbeitenden eingeführt. Die Höhe richtet sich nach der erreichten Umsatzrendite (EBIT-Marge).

„Alle Mitarbeitenden haben massgeblich zum Erfolg von SWISS beigetragen. SWISS ist heute in der Lage, weit über eine Milliarde Franken in ihre Flottenerneuerung zu investieren. Mit der Gewinnbeteiligung soll auch ein Teil des Gewinnes an die Mitarbeitenden zurückfliessen“, freut sich SWISS Personalchef Antonio Schulthess. „Das ist Bestandteil unserer langfristigen Personalpolitik und das Ergebnis einer soliden Sozialpartnerschaft mit den Personalverbänden“, so Schulthess weiter.

Alle Personalverbände unterstützen Gewinnbeteiligungsmodell
Die SWISS Geschäftsleitung und die Personalverbände haben gemeinsam ein Gewinnbeteiligungsmodell entwickelt. Das Modell soll die Mitarbeitenden grosszügig am Gewinn beteiligen, ohne die Wettbewerbsfähigkeit von SWISS zu gefährden. Um den aktuellen Erfolg und somit das Gewinnbeteiligungsmodell auf eine tragfähige Basis zu stellen, sind die Geschäftsleitung und die Personalverbände übereingekommen, die laufenden Gesamtarbeitsverträge um zwei Jahre zu verlängern. Das Modell muss noch von der Basis der verschiedenen Personalverbände angenommen werden.