Jenseits des urbanen Dschungels der Wolkenkratzer, der breiten Strassen und dem hektischen Treiben, zeigt sich Hongkong von einer weniger bekannten und ganz anderen Seite. SWISS Mitarbeiterin Marina Tomic hat die Wanderwege rund um die Mega-City erkundet.

In einem klappernden Bus sind wir auf dem Weg zu den New Territories, dem grössten Gebiet Hongkongs mit Grenze zu China. Unsere Destination: Sai Kung Town, ein ehemaliges kleines Fischerdorf, das immer noch den Charme eines Fischerdorfes ausstrahlt, obwohl es schon längst keines mehr ist. Dennoch treffen wir auf einen Fischer und sein Boot, das mit bunten Kübeln voller Fische und Meeresfrüchte gefüllt ist, während am Hafen die Fähren zu den vielen umliegenden Inseln auslaufen. Von hier aus erkunden wir, was sich hinter dem dichten Dschungel von Hongkongs Norden verbirgt.

In Sai Kung Town steigen wir wieder in den Bus und nach einer weiteren holprigen Fahrt beginnt die eigentliche, dreistündige Wanderung. Durch eine Landschaft von Büschen und Gräsern, können wir schon die mit Bäumen gesäumten Klippen und das klare Wasser sehen. Nach einer Abkühlung in einem smaragdgrünen Felspool, erreichen wir schliesslich unser Ziel – Tai Long Wan, wo wir unsere Zehen in den seidigen Sand hineingraben und die Ruhe geniessen. Es wirkt sehr abgelegen hier, weit weg von der Zivilisation.

Dieser ca. 12 km lange Wanderweg ist Teil des 100 km langen MacLehose Trail, der sich von Westen bis in den Osten fast über die ganze Länge der New Territories erstreckt. Und das ist nur einer der vielen wunderschönen Wege, die Hongkongs atemberaubende Natur zum Vorschein bringen. Weitere nennenswerte Wandergebiete sind Dragon’s Back, Lamma Island, Lantau Island, Tai Po Kau Nature Reserve, Plover Cove Country Park, Lion Rock und Ma On Shan.

Ab in die Natur – mit Walk Hong Kong

  • Was für mich nur ein Ferienerlebnis war, ist täglicher Bestandteil von Gabi Baumgartners (auf dem Foto) Leben in Hong Kong. Die Schweizerin leitet die Wander-Touren Firma Walk Hong Kong.

    Als sie die Möglichkeit hatten, nach Hongkong zu ziehen, packten Gabi und ihr Ehemann die Gelegenheit beim Schopf. Aus dem geplanten Kurzaufenthalt wurden 20 Jahre, in denen sie sich ein Leben weit weg von zu Hause aufbauten. 2013, quasi zum zehnjährigen Bestehen, übernahm sie die Leitung von Walk Hong Kong und erzählt schmunzelnd: „ Welche Ironie, dass ich ein Jahr vor der Gründung der Organisation dem Hong Kong Tourism Board einen Vorschlag für geführte Wanderungen für Touristen unterbreitete. Sie lehnten aber ab, weil sie der Meinung waren, dass kein Interesse dafür bestand.“

Dank der Engländer bietet Hongkong über 1000 km an traumhaften Wanderwegen durch die weitläufigen, unbebauten Gebiete der Metropol-Region. „Früher verbrachten Asiaten ihre Freizeit üblicherweise nicht in der Natur und beim Wandern“, erklärt Gabi, „das hat sich in letzter Zeit jedoch radikal geändert – viele Outdoor-Touristen kommen jetzt aus Singapur, Korea, Japan oder Thailand. Und natürlich haben mittlerweile auch die Einheimischen die versteckten Schätze in ihrem eigenen Hinterhof entdeckt. Was auch einen Nachteil hat – an Wochenenden wimmelt es auf den Hügeln und Stränden nur so von Menschen.“

Die meisten Touristen seien überrascht und überwältigt von dieser natürlichen Seite der Stadt. „Natürlich kommen die meisten auch nicht deswegen“, betont Gabi. Tatsächlich ist die Kombination von urbaner Dichte und unbebautem Grün einmalig: Tagsüber einen Berg erklimmen und sich im Meer abkühlen, nachts in einem erstklassigen Restaurant essen, unter einem das glitzernde Lichtermeer.

Gabis Hongkong Tipps

„Unbedingt die Stadt zu Fuss erleben“, empfiehlt Gabi, „es gibt so viel mehr zu entdecken, wenn man durch die Strassen läuft: Die pompösen, schimmernden Bürogebäude, die heruntergekommenen, alten Quartiere, die duftenden Märkte, wie dem Wet Market oder den trendigen Vierteln wie Soho. Machen Sie einen Spaziergang um den Peak, und essen Sie in einem der hervorragenden Restaurants zu Abend, zum Beispiel im vietnamesischen Chôm Chôm. Und zum Abschluss dann eine erholsame Fussmassage als Belohnung für die vielen gelaufenen Schritte.“

Und natürlich – gehen Sie wandern! Eins von Gabis Lieblingswandergebiete sind die Strände im Nordosten von Hongkong, wie Tai Long Wan, was auch mich überwältigt hat. Endlose hügelige Landschaften, ockerfarbene Klippen, verlassene und überwachsene Dörfer und weit und breit keine Strassen– das ist pure Glückseligkeit! Besser kann man einen Tag in Hongkong fast nicht verbringen.

Mehr Tipps für Ihre nächste Reise nach Hongkong