Spektakulärer Auftakt

SWISS setzte in London das erste Zeichen für mehr Achtsamkeit

Europaweite Bewegung für mehr Sorgfalt im Umgang miteinander.

Am 26. November 2014 war es so weit: Im vorweihnachtlichen London ging ein ganz besonderes Licht auf. Als Auftakt der von SWISS initiierten Bewegung für mehr zwischenmenschliche Achtsamkeit beleuchtete der Künstler Gerry Hofstetter die Sternwarte „The Royal Observatory“ in London Greenwich – vor der glitzernden Skyline der britischen Metropole.

Die Besucher des Greenwich Parks und Passanten im ganzen Umkreis staunten nicht schlecht: Das monumentale Royal Observatory erstrahlte im Licht von unzähligen Augenpaaren, mal einzeln und mal in grosser Anzahl arrangiert. Auch von Weitem konnte man das Lichtspektakel gut erkennen. Die Augenpaare stehen sinnbildlich für den Blickkontakt zwischen Menschen und sollen uns alle zu mehr Achtsamkeit im Umgang miteinander ermuntern. Flugbegleiter von SWISS standen für die Augenpaare Modell – und setzten so persönlich das erste Zeichen für mehr Achtsamkeit zwischen Menschen.

Die Sternwarte Royal Observatory in London gehört nicht nur zum UNESCO-Weltkulturerbe, sie steht auch in direktem Bezug zum historischen, durch Greenwich verlaufenden Nullmeridian. Ein perfekter Startpunkt für die von SWISS initiierte Bewegung für mehr Achtsamkeit. Mit dem Auftakt in London wollte SWISS den Briten zudem ganz besonders für die Erfindung des Wintersports vor 150 Jahren in St. Moritz in der Schweiz danken.

Weitere Zeichen für mehr Achtsamkeit wurden im Anschluss in Hamburg, Wien, Paris, Barcelona und Mailand gesetzt.