SWISS richtet Vertriebsstrategie neu aus

Im Rahmen ihrer kommerziellen Strategie wird SWISS auch ihre Vertriebsstrategie gemeinsam mit den Airlines der Lufthansa Gruppe neu ausrichten. Künftig können Angebote über die verschiedenen Vertriebskanäle differenziert und transparenter angeboten werden. Dies ermöglicht es den Fluggästen ihren individuellen Bedürfnissen entsprechend auszuwählen.

02.06.2015

Die neue kommerzielle Strategie wurde bereits im vergangenen Jahr mit der Neugestaltung von swiss.com mit einer benutzerfreundlicheren Darstellung eingeleitet. Des Weiteren wurde im Europaverkehr eine neue, transparentere Preispolitik mit One-Way Tarifen und attraktiven Einstiegspreisen in der Businessklasse eingeführt.

Bedürfnisgerechtere und transparentere Tarifoptionen

Ab dem 23. Juni wird SWISS – und zu einem späteren Zeitpunkt auch die anderen Airlines der Lufthansa Gruppe – ihre Leistungen mit massgeschneiderten Preisangeboten und zusätzlichen Services flexibler und modularer anbieten. Die Einführung des neuen Preiskonzepts auf Europa-Strecken mit den neuen Tarifoptionen in der Economy Class Light, Classic, und Flex erlaubt Fluggästen, genau die von ihnen gewünschten Leistungen auszuwählen. Nach dem Prinzip „nur zahlen, was in Anspruch genommen wird“ werden unterschiedliche Leistungen in diesen Paketen zusammengefasst. Stärker personalisierte Angebote werden zudem noch mehr den Bedürfnissen der Kunden entsprechen.

Klare Kostendifferenzierung bei den Vertriebswegen

Die neue Vertriebsstrategie sieht ausserdem eine klare Kostendifferenzierung bei den Vertriebswegen vor. Heute übersteigen die Aufwendungen für die Nutzung globaler Reservierungssysteme (GDS) die Kosten anderer Buchungswege wie die eigenen Onlineportale, zum Beispiel www.swiss.com, um ein Vielfaches. Insgesamt belaufen sich die jährlichen GDS-Kosten allein für die Lufthansa Group Airlines auf einen dreistelligen Millionen-Eurobetrag. Eine Vielzahl der Leistungen, die über die reine Buchung, Abwicklung und Bereitstellung von Flugtickets hinausgehen, wird von den Lufthansa-Gruppenairlines bezahlt, aber von ihnen nur teilweise genutzt. Hierzu zählen unter anderem die Kombinierbarkeit eines weltweiten Angebots verschiedenster Airlines und weiterer Leistungsträger sowie eine integrierte Buchungs- und Rechnungsabwicklung.

Daher werden die Airlines der Lufthansa Gruppe ab dem 1. September 2015 für jedes über ein GDS ausgestelltes Ticket ein Entgelt, die „Distribution Cost Charge“ (DCC), in Höhe von 16 Franken pro Buchung berechnen. Über alle eigenen Buchungswege werden auch in Zukunft Flugtickets ohne das neue Entgelt angeboten. Dazu zählen vor allem die Websites der Airlines (www.swiss.com, www.lh.com, www.austrian.com, www.brusselsairlines.com) sowie die Call-Center und Ticketschalter an den Flughäfen. Auch für Reisebüros besteht die Möglichkeit zur Ticketbuchung ohne DCC – und zwar über das Onlineportal www.LHGroup-agent.com. Firmenkunden haben ausserdem zukünftig die Möglichkeit, ihre individuell verhandelten Vertragsraten ohne Berechnung der DCC auf www.LH.com zu buchen.

Erstes NDC-Pilotprojekt seit 2014 in einer Versuchsphase

Neue innovative Zusatzleistungen und weiterentwickelte Preisangebote erfordern eine entsprechende Vertriebstechnologie. Die bestehenden technischen Standards der Vertriebssysteme können jedoch gegenwärtig die Angebote nicht ausreichend differenziert mit allen ihren Produktbestandteilen abbilden. Daher arbeitet SWISS gemeinsam mit den Lufthansa Group Airlines derzeit an der Entwicklung eines neuen Buchungsweges zur direkten Anbindung von Vertriebspartnern an ihre IT-Systeme basierend auf dem neuen IATA-Datenstandard NDC (New Distribution Capability). Ein erstes NDC-Pilotprojekt ist bei SWISS seit 2014 in einer Versuchsphase.

CCO Markus Binkert erläutert: „Heute können Fluggesellschaften ihre Angebote noch nicht über alle Vertriebskanäle so vermarkten, wie es in anderen Branchen üblich ist. Die Zeiten von ‚One size fits all‘ sind vorbei – sowohl beim Produktangebot als auch bei der Vertriebsstruktur. Bisher haben Verträge und Strukturen eine Liberalisierung in weiten Bereichen nicht zugelassen. Das wollen wir mit unserer neuen Vertriebsstrategie ändern und grössere Freiheitsgrade im online und stationären Vertrieb nutzen, um unseren Kunden massgeschneidert genau die Leistungen und Services dort anbieten zu können, nach denen sie suchen.“

Swiss International Air Lines (SWISS) ist die nationale Fluggesellschaft der Schweiz. Sie bedient ab Zürich und Genf weltweit 106 Destinationen in 49 Ländern. Mit einer Flotte von 95 Flugzeugen befördert SWISS jährlich über 16 Millionen Passagiere. Die Fracht-Division Swiss WorldCargo bietet ein umfassendes Airport-to-Airport Dienstleistungsangebot für hochwertige Güter und betreuungsintensive Fracht zu rund 120 Destinationen in über 80 Ländern an. Als nationale Fluggesellschaft der Schweiz steht SWISS für deren traditionellen Werte und verpflichtet sich zu höchster Produkt- und Servicequalität. 2014 erwirtschaftete SWISS mit 8‘245 Mitarbeitenden einen Betriebsertrag von CHF 5.2 Milliarden. SWISS ist Teil der Lufthansa Group und Mitglied der Star Alliance, dem weltweit grössten Netzwerk von Fluggesellschaften.