SWISS mit erstem satellitengestützten Präzisionsanflug

15.10.2014

Am 14. Oktober ist mit einem SWISS Airbus A320 erstmals ein Flugzeug mittels satellitengestütztem Präzisionsanflugsystems am Flughafen Zürich gelandet. Das neue Anflugverfahren ermöglicht einen präzisen GPS-Anflug auch bei schlechten Wetterverhältnissen. Der Airbus A320 ist eines von zwei SWISS Flugzeugen, welches auf die neue Technologie umgerüstet wird.

SWISS engagiert sich zusammen mit der Flughafen Zürich AG und Skyguide sowie weiteren Unternehmen der europäischen Airline-Industrie an einem grossangelegten Programm zur Modernisierung und Effizienzsteigerung in der Luftfahrt (SESAR – Single European Sky ATM Research). Dazu gehört auch die Weiterentwicklung der Flugnavigation mit modernster satellitengestützter Navigations-Technologie.

Erster Anflug mit SWISS Airbus A320

In diesem Kontext fand am Dienstag, 14. Oktober, der erste Anflug mit Hilfe des Präzisionsanflugsystems GBAS (Ground Based Augmentation System) am Flughafen Zürich statt. Der SWISS Airbus A320 mit Flugnummer LX319 und Immatrikulation HB-JLT setzte um 14:51 Uhr auf der Piste 14 auf. Das Bundesamt für Zivilluftfahrt BAZL hatte SWISS eine einmalige Bewilligung für das neue Anflugverfahren ausgestellt, bevor dieses am 16. Oktober am Flughafen Zürich für den regulären Betrieb offiziell freigegeben wird.

SWISS investiert in neue Technologie

Die GBAS-Technologie basiert darauf, dass die Präzision des GPS Signals durch eine Bodenstation erhöht wird. Dadurch werden GPS-Präzisionsanflüge mit minimalen Sichtweiten bis 550 Metern und zu einem späteren Zeitpunkt sogar automatische Landungen mit noch tieferen Sichtweiten ermöglicht.

SWISS wird neben der A320 mit der Immatrikulation HB-JLT auch noch einen Airbus A321 (HB-ION) mit der neuen Technologie ausstatten. Damit unterstreicht sie ihren Anspruch bei technologischen Entwicklungen an vorderster Front dabei zu sein. Weitere Flugzeuge wurden bereits für die neue Technologie vorbereitet. Eine komplette Modifizierung der Flugzeuge wird jedoch erst stattfinden, wenn das satellitengestützte Anflugverfahren an einem Grossteil der von SWISS angeflogenen Flughäfen angewendet werden kann.