Einigung von AEROPERS und SWISS auf Grundlagen für neuen GAV

22.12.2014

Die Geschäftsleitung von SWISS und der Vorstand des Pilotenverbandes AEROPERS haben sich auf die Grundlagen eines neuen Gesamtarbeitsvertrags geeinigt.

Mit dieser Einigung findet der schwelende Konflikt zwischen dem Management von SWISS und ihren Airbus-Piloten ein Ende. AEROPERS Präsident Rolf Odermatt betont: „Mit der Einigung leisten die Airbus-Piloten einen wertvollen Beitrag zur Zukunftssicherung von SWISS“. Dies geschieht namentlich mit Produktivitätsverbesserungen und einer Erhöhung des Pensionsalters auf 60 Jahre. Der ausgehandelte Kompromiss beinhaltet überdies einen verbesserten Kündigungsschutz, sowie Grundlagen für ein neues Karrieremodell und für eine namhafte, wertvolle Beteiligung beider Pilotenkorps an der Einführung der neuen Flugzeugmuster Bombardier CSeries und Boeing 777-300ER.

SWISS CEO Harry Hohmeister ist überzeugt, dass nach einem äusserst schwierigen Verhandlungsprozess mit dem vorliegenden Verhandlungsergebnis eine „bedeutende Weichenstellung für beide Parteien“ besiegelt werden konnte. „Die Einigung kommt spät, aber gerade noch rechtzeitig vor dem Beginn der erforderlichen Ausbildungsschritte für die Einflottung der beiden neuen Flugzeugmuster Bombardier CSeries und Boeing 777-300ER anfangs 2015. Der wirtschaftliche Beitrag der Airbus-Piloten ist für SWISS ein bedeutendes Element der Einigung, welche uns die Bereederung der CSeries und Boeing 777-300ER einvernehmlich ermöglicht.“

Die Ausarbeitung der vertraglichen Details findet in den nächsten Wochen statt. Der Vertrag muss danach vom Verwaltungsrat von SWISS und den Mitgliedern der AEROPERS genehmigt werden.

Im Falle einer Annahme wird der Vertrag ab dem 1.4.2015 wirksam und den aktuellen GAV2011 ersetzen.