Rollstühle und spezielle Bedürfnisse

An den Flughäfen Zürich und Genf sowie an den meisten anderen Flughäfen stehen zur Unterstützung von Behinderten speziell ausgebildete Fachkräfte zur Verfügung. An den meisten Flughäfen sind ebenfalls kostenlose Rollstühle sowie begleitete Transporte beim Abflug wie auch bei der Ankunft verfügbar. Genauere Informationen finden Sie unter www.careport.ch.

An bestimmten Sitzen in unseren Flugzeugen können die Armlehnen entfernt werden. Wir empfehlen Passagieren, die auf einen Rollstuhl angewiesen sind, 90 Minuten vor Abflug am Check-in Schalter zu erscheinen. Bitte teilen Sie uns mindestens 72 Stunden vor dem Abflug oder besser direkt bei der Buchung mit, wenn Sie einen Rollstuhl am Flughafen benötigen. Wir sind bemüht, Ihnen diesbezüglich die beste Unterstützung zu geben.

Eigener Rollstuhl: Bitte geben Sie die Grösse und das Gewicht Ihres eigenen elektrisch angetriebenen Rollstuhles bereits bei der Reservation an; der Transport des Rollstuhles im Gepäck-Raum ist gratis.

Wichtig: Aus Sicherheitsgründen dürfen elektrisch angetriebene Rollstühle mit Trocken-, Gel- oder auslaufsicheren Nassbatterien nur als Fracht transportiert werden. Vor dem Flug müssen die Batterien gesichert, der Stromkreis getrennt und die Pole isoliert werden. Der Transport von nicht auslaufsicheren Nassbatterien ist aus Sicherheitsgründen nicht erlaubt.

Rollstühle sind primär für Passagiere mit einer Erkrankung oder mit eingeschränkter Mobilität vorgesehen. Die Art des Gebrechens oder der Erkrankung sollte bereits bei der Buchung erwähnt werden. Je nach Schwere der Erkrankung oder Ausmass der Einschränkung verlangt die Fluggesellschaft genauere medizinische Angaben. Diese werden mit dem sog. SAF/MEDIF-Formular erhoben, welches durch den Passagier sowie dessen Arzt einige Tage vor Abflug ausgefüllt werden muss. Für weitere Informationen verweisen wir auf das Kapitel Voraussetzungen zum Fliegen.

Für Gruppenreisen von Behinderten kann das Gruppen-INCAD-Formular ausgefüllt werden. Ist ein Passagier zu krank um im Flugzeug normal sitzen zu können, kann eine Bahre (Stretcher) gebucht werden. In einem solchen Fall ist das Ausfüllen des SAF/MEDIF-Formular sowie eine medizinische Begleitperson zwingend.

SAF/MEDIF-Formulare sind direkt an den Buchungsstellen erhältlich oder können unter nachstehendem Link heruntergeladen werden (SAF/MEDIF-Formular).

  • Sollten Sie an einem chronischen, stabilen Gebrechen leiden, benötigen Sie keine spezielle Flugbewilligung.
  • Spezielle Unterstützung mit dem Rollstuhl kann auf Anfrage zur Verfügung gestellt werden.
  • Bitte geben Sie uns alle Ihre Bedürfnisse direkt bei der Reservation bekannt.
  • Sie sollten in der Lage sein, sich um Ihre Bedürfnisse an Bord selbst zu kümmern; diese umfassen z.B. das Essen oder den Transfer vom Rollstuhl in den Flugzeugsitz. Die Cabin Crew kann keine Unterstützung in der Toilette geben.
  • Die Cabin Crew gibt Ihr Bestes, um Sie während des Fluges zu unterstüzen und wird Ihnen beim Gang zur Toilette mit einem speziellen Rollstuhl an Bord auf Langstreckenflügen behilflich sein, kann aber keine Unterstützung in der Toilette selbst anbieten.
  • Sollten Sie nicht in der Lage sein, sich um Ihre Grundbedürfnisse selbst zu kümmern, müssten Sie mit einer Begleitung reisen, welche Ihnen Unterstützung anbieten kann.
  • Wenn Sie regelmässig mit SWISS fliegen und an einem im Verlauf stabilen Gebrechen leiden, können Sie eine sog. FREMEC-Karte beantragen. Diese Karte definiert Ihre speziellen Mobilitätsbedürfnisse womit sich obengenannte Formalität vor jedem Flug erübrigt.