Wer ein Faible für Kingsize-Betten und luxuriöse Badezimmer hat und viel Wert auf Privatsphäre legt, der ist auf einem Segelboot fehl am Platz. Für alle anderen wird es womöglich die beste Reise ihres Lebens.

  • Das ist jetzt Dein Zuhause: eine Doppel- oder Stockbettkoje, ein kleiner Spind und ein Haken an der Tür. Die gemeinsame Messe mit Sitzbänken und grossem Tisch, dazu eine kompakte Küchenzeile mit Gasherd. Ausserdem ein kleiner Kartentisch und eine Konsole mit der Bordelektronik. Die beiden Toiletten teilst Du Dir mit Deinen fünf Mitseglern. Aber die meiste Zeit wirst Du ohnehin an Deck sein.

  • Wenn das Boot ablegt, spürst Du sofort dieses Kribbeln. Endlich geht es los! Jeder an Bord hat seine Aufgabe: Fender bereithalten, Wassertiefe überprüfen, die Ankerkette lichten… Manchmal ist es ganz schön kniffelig, durch das Labyrinth eines engen Hafens zu manövrieren. Und dann ist da plötzlich nur noch das tiefblaue Meer und der Wind. Zeit, den Motor abzustellen und die Segel zu setzen.

Mehr Tipps zu Korsika im SWISS Travel Guide

Es gibt Tage, da verfluchst Du die Idee, Deinen Sommer-Urlaub auf einem Segelschiff zu verbringen. Das sind die Tage, an denen es regnet, es kalt und stürmisch ist. An denen die Frischwasserpumpe streikt. An denen Dich die Macke eines Crew-Mitgliedes oder die Enge unter Deck plötzlich nerven. Das kann passieren. Aber dann gibt es die Momente, die Dich all das vergessen machen:

Die Delphine, die das Schiff begleiten. Mittagspausen in versteckten Buchten, in denen das Wasser beinahe unnatürlich türkisfarben ist. Das bezaubernde Küstenstädtchen mit den verwinkelten Gassen und dem überwältigenden Markt. Die „Sundowner“, mit denen abends auf einen erfolgreichen Segeltag angestossen wird. Das BBQ am Strand…

  • Du liegst in Deiner Koje und das Meer schaukelt Dich in den Schlaf. Es ist nichts zu hören ausser dem leisen Knarren der Taue und dem Knistern der kleinen Krebse, die eifrig die Algen vom Schiffsrumpf knabbern. Durch das offene Kajütenfenster schauen die Sterne herein und während Du versuchst, sie zu zählen, fallen Dir die Augen zu.

Wenn Du am Morgen der erste an Deck bist, gehört die schönste Zeit des Tages Dir allein. Das Wasser glitzert und die Sonne taucht alles in ein weiches Licht. In der Kombüse pfeift der Wasserkocher für Deinen Kaffee. Langsam erwacht das Schiff zum Leben. Und ein neuer Segeltag liegt vor Dir.