Swiss International Air Lines
Flug

Flug buchen

Zürich ZRH
Spitzbergen LYR
Reisende
Aktuell ausgewählte Passagiere: 1 Erwachsener, 0 Kinder, 0 Kleinkinder
Flug & Hotel

Book a holiday

Von
Reisezeitraum:
Personen
Ausgewählte Passagagiere 2 {ADULTS_SELECT_INFOLABEL}
Hotel

Hotel buchen

Zimmer / Personen
Mietwagen

Mietwagen buchen

Zeit
Zeit
SWISS Choice

SWISS Products

Flug Spitzbergen

Leider wird diese Strecke derzeit nicht von SWISS beflogen.
Alternative Angebote von Zürich nach Spitzbergen finden Sie auf lufthansa.com.

Ihr Flug nach Spitzbergen – im Bann des Nordlichts

Mit einem Flug nach Spitzbergen sind Sie dem Nordpol etwa so nahe gekommen, wie es in Europa überhaupt möglich ist. Die zu Norwegen gehörende Inselgruppe Spitzbergen wird zwar von mehr Eisbären als Menschen bewohnt, ist aber durch seine karge Schönheit, dem Polarlicht und der Mitternachtssonne zu einem Touristenziel geworden.

Ferien unter der Mitternachtssonne

Svalbard, wie Spitzbergen auf Norwegisch genannt wird, bedeutet „kühle Küste“, doch verglichen mit Grönland oder dem Norden Alaskas ist es hier relativ warm. Das verdankt die Inselgruppe dem Westspitzbergenstrom, einem Ausläufer des Golfstromes. Dadurch bleiben der Hafen vom Hauptort Longyearbyen und die umliegenden Fjorde lange eisfrei und viele Kreuzfahrtschiffe laufen die Insel im Sommer an. Im unwirklichen Schein der Mitternachtssonne, die das ganze Land in ein tiefes Orange taucht, können die Touristen aus sicherer Entfernung die Kolonien der Robben und Walrosse sehen und die Brutplätze seltener Vögel beobachten. Vom 20. April bis zum 26. August dauert die Zeit der Mitternachtssonne, die im Winter ihre Entsprechung in völliger Dunkelheit von Mitte November bis Ende Januar hat. In dieser Zeit ist aber die Chance am grössten, das Naturphänomen des Nordlichts, der Aurora Borealis, zu sehen. Von Februar bis Mai ist dann der „Lichtwinter“ mit Tageslicht und geschlossener Schneedecke.

Die Kalte Küste: Forschung und Abenteuer

Spitzbergen wird auch das „grösste Labor der Welt“ genannt, weil hier viele Polarforscher und Meteorologen stationiert sind. Hier liegt auch der einzigartige Nutzpflanzen-Saatgut-Tresor, in dem die Samen von Millionen von verschiedenen Nutzpflanzen eingelagert sind. Aber auch Paläontologen sind hier unterwegs. 2006 wurde hier ein riesiges Dinosaurier-Skelet ausgegraben, das Monster von Spitzbergen. Für Touristen werden Ausflüge mit dem Hundeschlitten angeboten, aber auch Touren mit dem Schneemobil oder mit einem Fat Bike sind möglich. Es gibt einige verlassenen Bergbausiedlungen aus sowjetischer Zeit, die heute als Geisterstädte Touristen anziehen. Die Siedlung Barentsburg ist immer noch von einigen Russen bewohnt. Bei allen Ausflügen ausserhalb von Longyearbyen sollte man jedoch stets einen erfahrenen und bewaffneten Führer dabei haben, denn die vielen Eisbären sind keine Kuscheltiere und sehen Menschen als potenzielle Beute. Aber auch das trägt zu dem Abenteuer-Charakter von Ferien auf Spitzbergen bei.