Swiss International Air Lines
Flug

Flug buchen

Zürich ZRH
La Palma SPC
Reisende
Aktuell ausgewählte Passagiere: 1 Erwachsener, 0 Kinder, 0 Kleinkinder
Flug & Hotel

Book a holiday

Von
Reisezeitraum:
Personen
Ausgewählte Passagagiere 2 {ADULTS_SELECT_INFOLABEL}
Hotel

Hotel buchen

Zimmer / Personen
Mietwagen

Mietwagen buchen

Zeit
Zeit
SWISS Choice

SWISS Products

Tarifbestimmungen Open Tooltip

Flug
Zürich ZRH
La Palma SPC

Angebote: Hin- und Rückflug

Angebote: Nur Hinflug

Allgemeine Information
La Palma: Ferien im ewigen Frühling

Damit Ihre Ferien von Anfang an entspannt sind, nehmen Sie am besten die Bahn vom Hauptbahnhof Zürich zum Flughafen. So erreichen Sie Ihren Flug von Zürich nach La Palma, der von der SWISS Partnergesellschaft Edelweiss durchgeführt wird, ohne sich um Parkplatzsuche und mögliche Verkehrsbehinderungen kümmern zu müssen.

Nach einem angenehmen Flug, der etwa 4 Stunden und 40 Minuten dauert, landen Sie auf dem Flughafen der Kanaren-Insel La Palma, auch „La Isla Bonita“ (Schöne Insel) und „Insel des ewigen Frühlings“ genannt. Von hier sind es etwa 8 Kilometer bis zur Inselhauptstadt Santa Cruz de La Palma. Mit Bussen können Sie durch die atemberaubenden Landschaften der Insel sowohl nach Santa Cruz als auch in andere Orte von La Palma kommen.

Eine Kette aus Vulkanen, die bis etwa 2.500 Meter hoch sein können, durchzieht La Palma in Nord-Süd Richtung und blockiert den Nordostpassat. Die Wolken der Passatwinde kondensieren an den bis zu 30 cm langen Nadeln der Kanarischen Kiefern, die hier in dichten Wäldern wachsen. Diese Nebelkondensation versorgt nicht nur die Bäume selbst, sondern die ganze Insel mit Süsswasser.

Der Osten der Insel kann deshalb mit dichter Vegetation glänzen, während der Westen mit einer spärlicher ausgestatten Landschaft klarkommen muss. Die gesamte Insel ist als UNESCO Biosphärenreservat ausgezeichnet, denn nicht nur die Kanarische Kiefer, sondern viele weitere Pflanzen- und Tierarten sind nur hier zu finden. Für die charakteristischen schwarzen Sandstrände ist nicht Verschmutzung, sondern der vulkanische Ursprung der Insel verantwortlich.

Für Profi- und Hobby-Astronomen ist La Palma das Paradies bei Nacht, denn der sehr dunkle Nachthimmel und keinerlei „Lichtverschmutzung“ durch grosse Städte ergeben ideale Bedingungen für die astronomische Beobachtung und Forschung. Auf dem Roque de los Muchachos in 2.420 Metern steht ein ganzer Park mit Teleskopen, mit dem Gran Telescopio Canarias als Zentrum. Den Reisenden auf La Palma wird durch sanften, ökologisch und sozial verträglichen Tourismus die Schönheit der Insel näher gebracht.

Zürich
Santa Cruz de la Palma
WK230: ZRH - SPC 06:50 - 10:30
Flugdauer: 04:40
Mo - Di - Mi - Do - Fr - Sa - So
WK230: ZRH - SPC 09:25 - 13:05
Flugdauer: 04:40
Mo - Di - Mi - Do Fr - Sa - So -
WK231: SPC - ZRH 11:20 - 16:50
Flugdauer: 04:30
Mo - Di - Mi - Do - Fr - Sa - So
WK231: SPC - ZRH 13:55 - 19:25
Flugdauer: 04:30
Mo - Di - Mi - Do Fr - Sa - So -

Bitte beachten Sie

  • Die Angaben des Flugplans erfolgen ohne Gewähr. SWISS schliesst jegliche Haftung für Richtigkeit und Vollständigkeit des Flugplans soweit gesetzlich zulässig aus.

Wie kann ich mich auf La Palma fortbewegen?

Die Insel hat ein gut ausgebautes Netz von Bussen, aber auch Mietwagen sind erhältlich. Das Strassennetz entspricht westeuropäischem Standard. Die sportlicheren Besucher können auch per Mountainbike die Insel erforschen.

Wo finde ich Informationen für Touristen?

Sie können bereits am Flughafen eine Touristeninformation finden, auch die grösseren Orte haben Touristen-Büros.

Was ist die beste Reisezeit für Ferien auf La Palma?

Trotz der Lage nahe des Äquators hat La Palma Jahreszeiten. September bis Ende November gelten als die angenehmsten Monate, danach bis April kann es auch mal regnerisch sein. Trotzdem ist es hier auch in der Weihnachtszeit warm wie im Schweizer Frühling.

La Palma erwandern

Obwohl La Palma nicht besonders gross ist, kann die Insel wegen der Zweiteilung durch das Vulkangebirge in den wasserreichen Osten und trockenen Westen erstaunlich viele verschiedene Landschaften ausbilden. Dazu kommt, dass es durch die verschiedenen Höhenlagen auf La Palma auch ganz verschiedene Vegetationszonen gibt. Dies macht la Palma zu einem Paradies für Wanderer, ein ausgeschildertes Wanderwegenetz von mehr als 1.000 Kilometern Länge durchzieht die ganze Insel. Von gemütlichen Spaziergängen bis zu mehrtägigen geführten Wandertouren ist alles möglich. Besonders beliebte Strecken und Ziele für Wanderer sind folgende:

  • Ruta de los Volcanes, Die Vulkanroute, die über tolle Aussichtspunkte bis auf 1.900 m Höhe führt und, wie der Name suggeriert, an vielen Vulkanen vorbeiführt.
  • Los Tilos, ein märchenhafte Lorbeerwald, ist eine archaische Landschaft, die schon vor Millionen Jahren existierte. Vom Besucherzentrums Los Tilos mit Informationsräumen, Videoprojektionen und einer Cafeteria gehen zwei gekennzeichnete Wanderrouten durch den Wald.
  • Der grösste Senkkrater der Welt und Namensgeber für alle anderen Calderas ist die Caldera de Taburiente. La Palmas berühmtester Nationalpark ist eine fast unwirkliche anmutende Umgebung, von hohen Gebirgszügen eingeschlossen und mit tiefen Schluchten, farbigen Wasserfällen und Pinienwäldern ausgestattet.
  • Die 10 Kilometer lange Gebirgskette Cumbre Nueva ist praktisch die Abrisskante des eingestürzten Vulkans, der die Caldera bildet. Hier können Sie ein einzigartiges Naturschauspiel erleben: Ein „Wolkenwasserfall“, bei dem sich von Osten feuchte wolkige Luftmassen über die Gipfel des Gebirges schiebt, die im trockenen Westen, den Hang hinab „fliessen“ und sich dann auflösen.

Von Flamen und kolonialen Kanaren

Santa Cruz de La Palma, die Hauptstadt der Insel, ist mit seinen hübschen Häusern im spanischen Kolonialstil, an denen farbenfrohe hölzerne Balkone befestigt sind, einen kleinen Stadtbummel durchaus wert. Der Handel mit Amerika war durch den Hafen von Santa Cruz ein Hauptwirtschaftsfaktor, der die Insel in den Zeiten des frühen Spanischen Kolonialreiches reich machte. Davon zeugt heute noch das prächtige Rathaus, dessen farbenfrohe Deckengemälde das Leben auf La Palma im 16. Jahrhundert zeigt. Im „Museo Insular“, dem grössten Museum auf La Palma, können Sie eine reiche Sammlung flämischer Malerei bewundern. Flämische Händler und Künstler waren genauso Teil des Habsburger Reiches wie Spanien und Südamerika. Einen Nachbau von Kolumbus‘ Schiff Santa Maria in Original Grösse können Sie im Schifffahrtsmuseum, dem Museo Naval, bestaunen. Für einen Tag am Strand mit planschen und Sonnenbaden können Sie auf La Palma auf ein ungewöhnliches Angebot zurückgreifen. Neben dem Hafen von Santa Cruz ist ein schöner Stadtstrand, der Strand in Los Cancajos kann mit der blauen Umweltfahne der EU punkten. Ist der Atlantik gar zu wild, dann besuchen Sie die spektakulären Naturschwimmbecken in San Andrés y Sauces und Barlovento. Schnorcheln und Tauchen in La Palmas Unterwasserwelt bringt Sie in Kontakt mit Kugelfischen, Barrakudas und bunten Neonfischen. Sie können auch einen Bootsausflug buchen, auf dem Sie Wale und Delfine in freier Wildbahn beobachten können.

Kulinarische Kanaren

Die Küche der Kanaren besticht durch ihre robuste Einfachheit und die Abhängigkeit von der direkten Umgebung. Auf La Palma hat sich die Geschichte der Insel auch in der Küche manifestiert. Die ersten Kartoffeln kam aus Südamerika hierher, der Mais wurde eingeführt, und die Paprika für die berühmte Mojo Rosso und Mojo Verde (Rote Sosse und Grüne Sosse, erstere für Fleisch, letztere für Fisch). Die Fischerei im Atlantik bringt Barsche, Goldbrassen, Makrelen, Sardinen und Thunfische auf den Tisch. Der hübsche Fischerort San Andrés gilt als ein Zentrum der Fisch-Restaurants, die sich um den Fischerei-Hafen herum gebildet haben. Für wagemutige Gourmets ist Pulpo en Vinagreta ein geeignetes Abenteuer, ein in Essig eingelegter Krake. Gerichte mit Cabrito und Conejo, Ziege und Kaninchen, die mit Pommes Frites aus heimischen Kartoffeln und der roten Mojo-Sauce serviert werden, sind typisch für die kanarische Küche. Mandel-basierte Nachspeisen von La Palma sind vor allem mit viel Zucker bereitet, was auf die Zeit zurückverweist, als hier Zuckerrohr angebaut wurde. Bienmesabe (Eier, Bisquit, gemahlenen Mandeln, Zucker, Zitrone) oder Rapaduras (Zuckerrohrsirup, Gofio, Zucker, Mandeln, Zimt und Zitrone) werden Sie begeistern. Das Zuckerrohr wurde vom Bananenanbau abgelöst, die Bananen von La Palma sind klein und sehr aromatisch. Berühmt ist der Ziegenkäse von La Palma, der Queso Palmero, den man leicht gegrillt geniesst. Er wird mit dem jodreichen Meersalz der Salinen von Fuencaliente hergestellt. Das Salinen an der Südspitze der Insel sind einen Besuch wert, dort kann man das “Sal Teneguía” auch kaufen und mit nach Hause bringen. Bis heute ist La Palma für seinen einzigartigen Wein bekannt. Die Kombination aus alten Rebsorten, dem fantastischen Wetter und den mineralreichen vulkanischen Böden, die ein ganz eigenes Aroma hervorzaubern, begeistert Weinkenner weltweit.

Kanarische Marktforschung

Besuchen Sie die schönen Wochenmärkte von La Palma wie in Puntagorda, im Norden der Insel. Hier finden Sie ein grosses Angebot an Käse, Weinen, Süssigkeiten aus Mandeln und frisches Obst und Gemüse. Kunsthandwerker bieten ihre Kreationen als Souvenirs an. Die Lage des Marktes am Gagelbaumwald El Fayal ist dazu einfach malerisch, die Ausstattung mit Grillstellen, Tischen und einem Kinderspielplatz ist ein besonders schönes Extra. Ebenfalls sehr schön gelegen ist der Markt von Los Llanos de Argual, der mitten in einer Bananenplantage liegt. Auf La Palma können Sie im Ort El Paso das Seidenmuseum besuchen, denn hier wurde lange mit der Seidenherstellung experimentiert. Dort können Sie auch traditionell hergestellte Seidenstoffe kaufen.