Kleines Finale in Mailand

SWISS setzte vorerst letztes Zeichen für mehr Achtsamkeit

Europaweite Bewegung für mehr Sorgfalt im Umgang miteinander.

Das von SWISS initiierte Kulturprojekt bei seiner vorerst letzten Station: Am 17. März 2015 illuminierte Gerry Hofstetter das Museo Nazionale della Scienza e della Tecnologia „Leonardo da Vinci“ in Mailand – und setzte damit ein weiteres Zeichen für mehr zwischenmenschliche Achtsamkeit. Besonders passend: Mit da Vincis Beiträgen zur Geschichte des Fliegens bot das Museum das perfekte Umfeld für den vorläufigen Tourabschluss der Lichtkunstreihe.

Museo Nazionale della Scienza e della Tecnologia

Im Zentrum des faszinierenden Kunstwerks standen wie schon bei den vorherigen Installationen Augenpaare von SWISS Flugbegleitern – mal waren sie einzeln, mal in grosser Anzahl arrangiert. Sie symbolisieren den Blickkontakt zwischen Menschen und sollen uns dazu ermuntern, unseren Lieben wieder achtsamer zu begegnen. Mit Erfolg: Rund um das Mailänder Museum hielten viele Passanten inne, um die Lichtinstallation zu bewundern und sich einen Moment des wichtigen Wertes der Achtsamkeit zu erinnern.

  • Nach den sechs lokalen Kunstwerken folgt im November die grosse Abschlussinstallation. Dieses Mal stehen eingesendete Augenpaare aus ganz Europa im Fokus. Gemeinsam mit SWISS setzen sie das wohl grösste Zeichen für mehr Achtsamkeit.